Maschinelle Übersetzungen

Was sind maschinelle Übersetzungen und wie funktionieren sie?

Definition der maschinellen Übersetzungen

Maschinelle Übersetzungen, MÜ oder MT (aus dem Englischen Machine Translation) gehören zu dem Bereich der Übersetzungswissenschaft. Es handelt sich um eine Kombination aus Computersprache und natürlicher Sprache. Bei neuralen MÜ werden die Texte dank Algorithmen von einer Sprache in die andere gebracht.

Wenn maschinelle Übersetzungssysteme eingesetzt werden sollen, müssen mehrere Faktoren berücksichtigt werden. Diese Faktoren können zu mehr oder zu weniger Qualität führen:

  • Welche Sprachen kann das Tool übersetzen? Einige Sprachen wie Arabisch haben viele Varianten, andere sind vielleicht weniger bekannt und werden weniger benutzt.
  • Ist der Corpus umfangreich?
  • Spareffekt: Der Spareffekt muss gewährleistet sein.
  • Qualitätskontrolle der maschinellen Übersetzung durch Fachübersetzer, Linguisten und Terminologen. Ist der Text geeignet? Einige Tools sind nicht sehr flexibel und lassen mehrfache Änderungen nicht zu, andere sind einfach nicht in der Lage qualitativ hochwertige Inhalte zu produzieren.
  • Datensicherheit- und Datenschutzaspekte

Ein weiterer wichtiger Schritt ist das Erstellen einer Guideline. In dieser Guideline wird definiert, welche Texte geeignet sind, welcher Preis für das Post-Editing eingeplant ist und worauf bei dem Post-Editing geachtet werden muss.

Auch wenn nicht immer der Preis günstiger ist, gibt es noch einen weiteren Vorteil: Wenn beispielsweise sehr lange Texte in kurzer Zeit zu übersetzen sind, kann die maschinelle Übersetzung dabei helfen, die Übersetzungszeit durch einen erfahrenen Übersetzer zu verkürzen.

Wichtig ist aber, dass die Risiken definiert werden müssen, um diese auf ein Minimum zu reduzieren.

All dies macht deutlich, dass die Verwendung einer maschinellen Übersetzung es den Experten die Möglichkeit bietet, sich mehr auf die Qualität als auf das Volumen zu konzentrieren, das im Vorfeld von der Maschine verarbeitet wird.

„Maschinen sind nicht unsere Konkurrenz, sondern solche Personen, die die Maschinen besser bedienen können als wir“. – Jay Marciano, ATA-Konferenz 2018

Künstliche Intelligenz, neurale Netze, die Modelle „entwickeln“ (mehr Schichten, höhere Genauigkeit), um den Schreibstil zu verbessern und für die Schlüssigkeit der Texte zu sorgen.

Faktoren für maschinelle Übersetzungen

Welche Faktoren spielen bei der Planung von maschinellen Übersetzungen bei Projekten eine wichtige Rolle?

Art des Textes: Ein Marketingtext ist prinzipiell für die maschinelle Übersetzung weniger geeignet als ein technisches Handbuch.

Risiken: Welche Risiken gehen Sie beim Einsatz von maschinellen Übersetzungen ein? Sind die Risiken zu hoch, lohnt es sich nicht.

Vertraulichkeit der Daten: Maschinelle Übersetzungen sind möglicherweise nicht für die Übersetzung von Dokumenten von Privatpersonen geeignet.

Verbreitung der Übersetzung: Der Verteilerkanal ist von äußerster Wichtigkeit.

Übersetzungszeit: Maschinelle Übersetzungen eignen sich hervorragend für lange Übersetzungen mit vielen Wiederholungen.

– Erforderliche Qualität und verfügbare Ressourcen.

Was sind unter dem Strich die Vor- und Nachteile für die Verwendung von maschinellen Übersetzungen?

Vorteile:
– Klare Terminologie, wenn einstellbar
– Höhere Konsistenz
– Kürzere Übersetzungszeiten
– Vollständige Analyse und besseres Verständnis der Sätze
– Wirksamere Fehlerbehebung
– „Natürlicheres“ Endergebnis

Nachteile:
– Imageschäden aufgrund von Übersetzungsfehlern (Inhalte werden manchmal ausgelassen oder hinzugefügt)
– Gelegentliche mangelnde Konsistenz zwischen Quell- und Übersetzungstext, wenn kein professionelles Tool
– Schwierigkeiten mit sehr kurzen oder sehr langen Sätzen, Tags und Formatierungen
– Datenschutz ist nicht unbedingt immer gewährleistet
– Geringere Kontrolle über den Übersetzungsprozess
– Ggf. erhöhte Haftungsrisiken

Der Inhalt ist der wichtigste Faktor. Der Inhalt muss richtig sein. Die sprachliche Qualität des Textes ist wichtig, steht aber an zweiter Stelle.

Probieren Sie ein Tool aus: https://translate.systran.net/

Transcreation

Maschinelle Übersetzungen sind eher für lineare Übersetzungen geeignet. Je kreativer die Texte (Marketing, Literatur) sind, desto schwieriger wird es, ein computergestütztes Tool zu verwenden.                                                                                                                                                                         Dafür gibt es die Transkreation: Hierbei geht es darum, die Botschaft so umzuformulieren, dass sie in jeder Sprache kulturell herüberkommt und dieselbe emotionale Wirkung erzielt. Es handelt sich um keine wörtliche Übersetzung eines Textes, sondern vielmehr um die Anpassung der Gesamtbotschaft, um diese an die jeweilige Sprache und Kultur anzupassen.

Anforderungen an eine gute Transkreation:

  • Briefing mit dem Kunden zum Einholen von Informationen über das Unternehmen und das Produkt sowie über die Zielgruppe, die Marke und den gewünschten Kommunikationsstil
  • Suche nach Schlüsselwörtern
  • Aufteilen des Quelltextes in Fragmente
  • Aufbauen des Zieltextes mit Hilfe einer Vorlage
  • Überprüfung des Zieltextes in Hinsicht auf Sprache und strategische Abfassungsaspekt
  • Schreiben eines Abschlusskommentars für den Kunden

Weitere Infos zu unserem Tool finden Sie unter: https://www.because-germany.com/systran/

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Share on xing
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print
Share on email

Schreibe einen Kommentar